Ein fürsorglicher Mann rettete einen auf dem Eis frierenden Biber

Ein Angler ging wieder einmal zum Winterangeln und hatte keine Ahnung, dass sich seine Lieblingsbeschäftigung als Rettungsaktion von einen Biber entpuppen würde, der buchstäblich einen Schritt vom Tod entfernt war. Der Mann wärmte das Tier in seinem Auto, fütterte es und brachte es dann in ein Nachbardorf, wo er es an einer Stelle freiließ, an der es immer wieder ungefrorene Wasserflächen gibt. 


 

Fünf Stunden lang wärmte ein Fischer, der zu seinen Freunden aus der Stadt gekommen war, einen Biber in seinem Auto auf. Das Tier wäre fast erfroren, da es das Wasser nicht erreichen konnte. Der Vorfall mit Maximillian ereignete sich am Morgen des 15. Dezember in dem Dorf.

“Der Fluss dort ist fast ganz zugefroren. Er fand einen Biber, der ohne Wasser einfach erfroren war. Im Auto wärmte er ihn auf und brachte ihn unter die Schleuse, wo es das ganze Jahr über frostfreie Wasserflächen gibt”, erzählt der hilfsbereite Freund.


 

Maximillian gab an, dass das Tier keine Bedrohung darstellte, da es fast im Sterben lag und sich nicht mehr bewegte. Es dauerte fünf Stunden, um ihn wieder zum Leben zu erwecken – die ganze Zeit über saß der große Nager auf dem Vordersitz des Autos. Danach brachte ihn der Fahrer in das Nachbardorf, wo er ihn freiließ.

“Gut gemacht, Mann! Respekt! Alle würden so sein! Nicht jeder würde sich einen Biber ins Auto setzen”, bedankten sich die Nutzer bei Maximillian für seine Menschlichkeit.

Quelle: lemurov.com

Das könnte Sie auch interessieren: 

Die Besitzerin erfüllte das Versprechen, das sie dem Hund gegeben hatte, der die Welt verließ

Familie ging mit einem Haustier spazieren, kehrte aber mit einem neuen Familienmitglied zurück

Source link

About admin

Check Also

Ein in der Hitze zurückgelassenes Kätzchen hatte kaum eine Chance, aber es gab freundliche Menschen in seiner Nähe

Vor zwei Monaten, an einem heißen Sommertag, sah ein New Yorker ein winziges Kätzchen auf …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *