Bewegendes Mosaik: wie zwei Millionen Glasperlen auf Rädern aussehen

Stellen Sie sich ein echtes bewegliches Mosaik vor – zwei Millionen farbige Glasperlen in Bewegung. Heute erzählen wir Ihnen von einem exklusiven Auto, das manuell mit Glasperlen dekoriert wurde.

So wurde der berühmte und meistverkaufte Volkswagen, der 1990 auf den Markt kam, zu einem echten symbolisch dekorierten Supersportwagen. Das Auto wurde auf besonderen Befehl der mexikanischen Behörden restauriert. Volkswagen Vochol, so heißt dieses Automodell.

Insgesamt zehn Meisterkünstler arbeiteten am Auto.

Nun mehr zur Idee des auf dem Volkswagen gemalten Ornaments. Insgesamt befinden sich innerhalb und außerhalb der Maschine 2.277.000 Paillettenperlen. Um die Arbeit mit dem Auto vollständig zu beenden, brauchten die Künstler etwas mehr als sechs Monate. Die auf dem Auto abgebildeten Ornamente sind kulturelle Symbole und Zeichen, die den tiefen Respekt für die mexikanischen Traditionen ausdrücken.

Hier ein Beispiel: In den mexikanischen Bräuchen wurde den Göttern große Aufmerksamkeit geschenkt. Daher sieht man zwei leuchtende Schlangen auf der Motorhaube des Autos sowie viele andere Tiere und Insekten: Skorpione, Vögel, Hirsche, Schmetterlinge. Alle diese Lebewesen verkörpern diese oder jene Gottheit, und ihr Bild von einem menschlichen Ding, einer Maschine, bedeutet die Verbindung der Götter mit Menschen.

Dieser erstaunliche Volkswagen wurde mehr als einmal in verschiedenen Museen in Mexiko gezeigt. Das Auto befindet sich seit langem in Mexiko-Stadt im Museum „Museo de Arte Popular“.

Quelle: travelask

Das könnte Sie auch interessieren:

Es ist bekannt geworden, wie ein 120 Meter unter der Erde liegender Vergnügungspark aussieht

“Medaille für die Loyalität”: Die Leitkatze verließ ihre Besitzerin nie und wurde 1947 zum Star der Zeitschrift

Source link

About admin

Check Also

Ein in der Hitze zurückgelassenes Kätzchen hatte kaum eine Chance, aber es gab freundliche Menschen in seiner Nähe

Vor zwei Monaten, an einem heißen Sommertag, sah ein New Yorker ein winziges Kätzchen auf …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *