"Seltene Bilder": Dem Fotografen gelang es, einen isolierten Stamm Südamerikas zu treffen und sein Leben aufzunehmen

Ein atemberaubendes Foto zeigte einen 89-jährigen Stammeshäuptling, der in einer flachen Bucht mit Pfeil und Bogen nach Fischen suchte. Ein anderer nahm eine wunderschöne indigene Frau gefangen, die unter Wasser in einem kristallklaren Fluss im kaiserlichen Naturschutzgebiet Chapada schwamm.

Der Fotograf Ricardo Stuckert hat die spektakulären Bilder in verschiedenen Regionen seines Heimatlandes aufgenommen, in denen die brasilianischen Indianer leben, darunter in den Bundesstaaten Acre, Amazonas, Bahia und Alagoas.

Da im Jahr 2020 einige der verheerendsten Waldbrände im Amazonasgebiet zu verzeichnen waren, ist die Existenz vieler indigener Völker bedroht, da ihr Land die Grundlage für ihr Überleben ist. Ricardo hofft, dass seine Arbeit die Aufmerksamkeit auf die anhaltenden Schwierigkeiten lenken wird, mit denen die Ureinwohner ohne eigenes Verschulden konfrontiert sind.

Ricardo lernte die indigenen Stämme 1997 kennen, als er im Dorf Yanomami an der Grenze zwischen Brasilien und Venezuela fotografierte. Ricardos neueste Bilder tragen zu seinem “Brazilian Indians Project” bei, das die Bedeutung des Schutzes der indigenen Bevölkerung Brasiliens hervorheben und zeigen soll, dass Harmonie zwischen Natur und Mensch bestehen kann.

“Ich war schon immer fasziniert von der indigenen Kultur”, sagte Ricardo. „Ich denke, es ist wichtig, die brasilianische Kultur zu verbreiten und zu zeigen, wie die Ureinwohner heute leben. 1997 begann ich, den Amazonas zu fotografieren und hatte meinen ersten Kontakt mit den Einheimischen Brasiliens.“

Seitdem habe ich versucht, die Vielfalt und Pluralität der indigenen Kultur aufzuzeigen und die Bedeutung der Indianer als Hüter des Waldes hervorzuheben. Es werden junge Menschen geboren, die noch nie einen Inder in ihrem Leben gesehen haben oder sehen werden. Ich denke, dass die Fotografie die Kraft hat, eine Kultur wie diese auf Tausende von Menschen zu übertragen.“

„Die Bedeutung des dokumentarischen Fotojournalismus besteht darin, Stigmatisierungen rückgängig zu machen und eine Kultur zu verbreiten, die verloren geht. Wir müssen die Bedeutung der Ureinwohner für die Welt für den Schutz unserer Wälder zeigen. Ich versuche immer, die Indianer zu beruhigen. Ich bin da, um dokumentarisch über Menschen zu berichten, die ständig darum kämpfen, die Natur zu schützen.“

„Wenn du in einen Wald oder in ein Dorf gehst, bist du in einer anderen Zeit. Es gibt nicht die Angst, die Sie fühlen, wenn Sie in einer Stadt sind. Wir denken, wir sind die Eigentümer der Welt, aber die Indianer haben mir die Kunst des Anhaltens, Atmens und Sprechens beigebracht, die wir heute nicht mehr tun, weil alles elektronisch erfolgt.“

Ricardos brasilianisches Indianerprojekt hofft, den außergewöhnlichen Multikulturalismus in ganz Brasilien demonstrieren zu können – ein Land mit über 210 Millionen Einwohnern, von denen fast eine Million indigenen Gruppen angehören.

Quelle: dailymail.co.uk

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

“Zwillinge von Natur aus”: Wie zwei Tempel aussehen, die sich auf den Gipfeln von hundert Meter hohen Felsen befinden

Großzügiges Weihnachtsgeschenk: Der Arzt beglich alle Schulden seiner Patienten, Details

„Pinguinrettung“: Die Architekten schlugen eine ungewöhnliche Gestaltung der antarktischen Häuser vor, um Eisvögeln zu helfen

Source link

About admin

Check Also

Eine streunende Katze brachte eine Frau dazu, Kätzchen zu retten, die vom Regen durchnässt waren

Ein Mädchen namens Kayla Mercedes postete auf TikTok ein Video mit dem Titel “Eine streunende …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *