Zigeunerschnitze: klassisches Schnitzelrezept mit Paprikasauce

Das beliebteste Wiener Schnitzel der Welt ist ein großes, dünnes Stück Kalbfleisch, das in Mehl, Eiern und Semmelbröseln paniert und goldbraun frittiert wird. In der speziellen Panade liegt das ganze Geheimnis des Kochens. Der Hauptunterschied zwischen einem Zigeunerschnitzel und einem Wiener Schnitzel liegt in einer würzigen Sauce.

Heutzutage werden nicht nur Kalb- oder Schweinefleisch, sondern auch andere Fleischsorten und sogar Geflügel für die Zubereitung des Gerichts verwendet. Wir präsentieren die klassische Variante.

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Schnitzel aus der Oberschale (vom Kalb oder Schwein)
  • 3 Eier
  • 100 g Mehl
  • 100 g Paniermehl
  •  Salz nach Geschmack
  •  Pfeffer nach Geschmack

Zutaten für die Zigeunersauce:

  • 3 Paprika (rot/gelb)
  •  
  • 3 Zwiebeln
  •  
  • 1 Dose geschälte Tomaten (800 g)
  •  
  • 200 ml trockener Weißwein
  •  
  • 3 EL weißer Balsamico-Essig
  •  
  • 5 EL Tomatenmark
  •  
  • 2 Gewürzgurken
  •  
  • 1 EL Gurkenwasser
  •  
  • 2,5 EL Zucker
  •  
  • 2 Stängel glatte Petersilie
  •  
  • 1/4 TL Chiliflocken
  •  
  • 1 Prise Salz
  •  
  • 1 Prise Pfeffer
  •  
  •  Olivenöl

Kochanleitung

  1. Zunächst ist Fleißarbeit angesagt, denn das Gemüse muss für die Sauce vorbereitet werden. Die Zwiebel wird geschält und in Achtel geschnitten, die Paprika wird entkernt und in Streifen geschnitten und die Gewürzgurken werden in kleine Würfel geschnitten. Die Petersilie wird fein gehackt, die Dosentomaten werden in grobe Stücke gehackt. Jetzt geht am Grill oder Herd weiter. In der Pfanne wird etwas Olivenöl erhitzt und die Paprikastreifen hinzugegeben. Diese werden für ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze gebraten. Dann werden die Zwiebelstreifen hinzugegeben. Zwiebeln und Paprika werden jetzt geschmort, bis sie weich sind. Das dauert ca. 10 Minuten.

2.  Jetzt wird der Zucker zum Gemüse in die Pfanne gegeben und alles gut durchgeschwenkt. Durch den Zucker karamellisiert das Gemüse etwas und vor allem hebt der Zucker später die Säure auf. Nun wird das Tomatenmark hinzugefügt, untergerührt und mit dem Weißwein abgelöscht. Der Wein wird jetzt etwa auf die Hälfte einreduziert. Je nach Temperatur dauert das ca. 8-10 Minuten. Dann kommt der Essig, die Tomatenstücke und die Gurkenstückchen mit in die Pfanne. Die Zigeunersauce wird jetzt für ca. 15 Minuten leicht einreduziert. Dann kommt die gehackte Petersilie hinzu und es wird mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken abgeschmeckt. 

3.  Wenn die Zigeunersauce fertig ist, kümmern wir uns um die Zubereitung der Schnitzel. Die Schnitzel werden zunächst mit einem Fleischklopfer plattiert, denn sie sollten nur 3-4 mm dünn sein. Die Schnitzel werden mit Salz und Pfeffer gewürzt. Dann wird eine Panierstraße mit drei Tellern vorbereitet. Ein Teller mit Mehl Ein tiefer Teller mit verquirltem Ei Ein Teller mit Paniermehl Die gewürzten Schnitzel werden zunächst im Mehl gewendet, so dass sie rundum komplett mit Mehl bedeckt sind. Dann werden sie durch das verquirlte Ei gezogen und dann in im Paniermehl gewendet. Diesen Vorgang wiederholen wir, bis alle Schnitzel paniert sind.


 

4.  Nun ist es an der Zeit die Schnitzel in Fett auszubacken. Solltet ihr die Zigeunerschnitzel auf dem heimischen Herd in einer Pfanne zubereiten empfehlen wir die Zubereitung in Butterschmalz. Wichtig ist, dass genug Fett in der Pfanne ist und die Schnitzel leicht im Fett schwimmen.

 

5. Die Zigeunerschnitzel sollten etwa bei 170°C ausgebacken werden.  Die Schnitzel werden etwa 3-4 Minuten je Seite ausgebacken. Wenn sie goldbraun sind, werden sie vorsichtig aus der Pfanne geholt und auf Küchenkrepp zum Abtropfen gelegt. Anschließend werden sie mit der Zigeunersauce serviert. Als Beilage dazu passen beispielsweise Pommes.

Quelle: bpqpit.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Cordon Bleu: ein Rezept für ein Abend oder herzhaftes Mittagesse

Grillata-Rezept: ein gesunder Gemüse-Snack

Source link

About admin

Check Also

Echte Mutter: Eine Löwin sah ein verlassenes Leopardenbaby und beschloss, es zu adoptieren

Die Menschheit kennt viele Geschichten über die Kraft des Mutterinstinkts bei Tieren. Die Geschichte in …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *