Ein 400 g schwerer Junge überlebte entgegen den Prognosen der Ärzte: Wie er jetzt aussieht

Der kleine Abel begrüßte dieses Jahr sein erstes Weihnachten – und das ist ein echter Sieg, denn niemand glaubte, dass er überleben könnte.

Charlotte Dunraven und ihr Mann Caldhan Farrelly wurden zweimal überredet, sich von ihrem Sohn Abel zu verabschieden. Das kleine Kind hat in seinem kurzen Leben mehr durchgemacht als die meisten Erwachsenen – in den ersten vier Monaten musste er sich zwei komplizierten Operationen und 10 Bluttransfusionen unterziehen. Doch er entpuppte sich als echter Kämpfer und überlebte allen Vorhersagen zum Trotz.

Abel wurde letzten Januar mit 24 Wochen geboren und wog nur 424 Gramm. Bei seiner Mutter Charlotte wurde eine schwere Präeklampsie und das HELPP-Syndrom diagnostiziert, eine seltene Schwangerschaftskomplikation, die eine dringende Entbindung erfordert. Andernfalls hätten sowohl Mutter als auch Baby sterben können.

Das Baby war so schwach, dass es sofort auf die Intensivstation für Neugeborene gebracht wurde. Und Charlotte wurde für zwei Tage in einen künstlichen Schlaf versetzt, während die Ärzte versuchten, ihren Blutdruck und ihre inneren Organe zu stabilisieren.

Das erste Mal, dass die Frau ihr Baby sah, war durch einen Telefonbildschirm, und am nächsten Tag sagten ihr die Ärzte, dass sie sich von ihm verabschieden müsse, da sich Abels Lungen mit Blut gefüllt hatten und er im Sterben lag. Kaum hatte Charlotte es auf die Kinderintensivstation geschafft, sah sie ihren Sohn in einem Inkubator liegen, umgeben von Dutzenden von Schläuchen.

Charlotte spürte, dass ihr Sohn nicht sterben würde. “Im Jahr zuvor hatte ich mein Baby in der 17. Schwangerschaftswoche verloren. Abel war ein Geschenk des Himmels für uns. Und ich wusste, dass er mich nicht verlassen würde”, sagt Charlotte.

Und tatsächlich, ein paar Tage später war der Junge auf dem Weg der Besserung. Doch dann kam ein neuer Schlag: Die Lunge des Babys kollabierte, und die Ärzte begannen erneut, die Eltern zu überreden, sich von ihrem Sohn zu verabschieden. Charlotte war verzweifelt, weinte und fühlte sich hilflos.

Aber Abel gab trotzdem nicht auf. Er lebte, atmete und kämpfte. Und seine Mutter war bei ihm. Trotz der Prognose der Ärzte geschah wieder ein Wunder.

Die ersten vier Monate des Lebens des Jungen waren wie eine Schaukel. Er begann sich zu erholen, dann rollte er wieder in den Abgrund hinunter. Chronische Lungenentzündung, Frühgeborenen-Retinopathie, handtellergroßer Leistenbruch – das Kind ging durch die Hölle, kaum dass es sein Leben begonnen hatte.

Erst im vergangenen Mai konnten seine Eltern ihren Sohn mit nach Hause nehmen. Er hat durchgehalten und trotz aller Prognosen überlebt. Im Dezember begrüßte das Kleinkind sein erstes Weihnachten.

Um sich bei den Ärzten zu bedanken, organisierte Charlotte über eine Crowdfunding-Plattform eine freiwillige Spendenaktion für die Neugeborenen-Intensivstation des North Manchester General Hospitals, und bisher konnte sie fast 2.000 Pfund sammeln.

“Das ist meine Art, mich für all das zu bedanken, was die Ärzte und Krankenschwestern für meinen Jungen und andere Kinder getan haben, für die Pflege der kleinen Patienten, für die sie Mütter und Väter ersetzen, wenn diese nicht da sein können”, sagt Charlotte.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Frau verbrachte drei Monate in Bewusstlosigkeit, ohne zu wissen, dass sie schwanger war

Trotz allem: Wie ein professioneller Breakdancer lebt, der ohne Beine geboren wurde

Source link

About admin

Check Also

Vier Pfoten für zwei: Kätzchen wurden mit einem seltenen Defekt geboren, aber das hält sie nicht davon ab, zu rennen und zu springen

Frog und Newt sind zwei Kätzchen aus demselben Wurf, die mit einer seltenen Anomalie geboren …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *