"Die unzugänglichen Freuden eines schönen Winters": Deutsche Skipisten sind für Besucher gesperrt

Nach vielen Jahren ohne viel Schnee war dieser deutsche Winter ein weißes Wunderland für Kaltwettersportarten. Aber inmitten einer harten Sperre können es nur wenige genießen.

Es ist ein ruhiger Tag am malerischen Schliersee in den bayerischen Alpen. Der Parkplatz am Nordufer ist zur Mittagszeit höchstens halb voll. Ein paar Leute schlendern am See herum und von Zeit zu Zeit kommt ein Jogger vorbei.

Überall liegt Schnee – ein echter Winter, wie ihn Deutschland seit einigen Jahren nicht gesehen hat.

In den letzten Wochen verursachte die weiße Pracht überall einen Massenansturm, und Tagestouristen strömten in die Berge, um die Landschaft zu genießen, selbst wenn die Skilifte aufgrund von Maßnahmen zur Verhinderung von Coronavirus im ganzen Land geschlossen waren.

Aber am vergangenen Sonntag war es am Schliersee ruhig – denn am nächsten Tag, dem 11. Januar, sollten strengere Vorschriften der Bundesregierung in Kraft treten, einschließlich einer Regel, die Menschen in vielen Regionen mit hoher Inzidenz dazu zwingt, sich auf einem 15 Kilometer langen Gebiet aufzuhalten (9,3 mile) Radius ihrer Häuser.

Sozial distanziert: Wanderer begeben sich auf Wanderwege in einer verschneiten Alpenlandschaft

Der Schnee zieht auf magische Weise Menschen an

Das bayerische Oberland mit seinen Seen und Bergen ist das ganze Jahr über bei Touristen beliebt. Für die Bewohner des nahe gelegenen München ist es ein klassisches Ausflugsziel.

Während der Pandemie, in der vor allem die Stadtbewohner verrückt wurden, gab es eine Reihe von Problemen: Blockierte Straßen, überfüllte Parkplätze und Rodelbahnen, schlechtes Benehmen von Besuchern und Menschen, die sich in öffentlichen Bereichen entlasten, zur Bestürzung der Einheimischen.

Bedingungen wie im bayerischen Oberland waren ein Grund, warum sich Bund und Länder in der ersten Januarwoche auf strengere Vorschriften zur Virenminderung einigten. Zusätzlich zu Kontaktbeschränkungen, sozialen Distanzierungs- und Hygieneregeln wurde die 15-Kilometer-Regel eingeführt.

Schlechtes Benehmen ist nicht das einzige Problem

Aber die Situation zeigt ein trauriges Paradoxon. Nach Jahren des Wunsches nach frischem Pulver auf den Pisten ist der Schnee endlich da und niemand kann ihn nutzen – weder Besucher noch Skiliftbetreiber, weder Hoteliers noch Gastronomen.

Tourismus ist derzeit nicht möglich und wegen des Infektionsrisikos in der Tat gefährlich: Wenn Sie heutzutage mit Menschen in den Ausläufern der Alpen sprechen, die mit Gästen ihr Geld verdienen, zeigt dies, wie schwierig die Situation ist.

Gäste sind theoretisch willkommen. “Der Zustrom war nicht das Problem, er war nicht größer als gewöhnlich”, sagt Harald Gmeiner, Vorstandsmitglied des Tourismusverbandes Alpenregion Tegernsee-Schliersee.

“Wir freuen uns immer über viele Gäste und sind an sie gewöhnt, nur gibt es normalerweise keine Pandemie.” Die Kliniken benötigen ihre Kapazitäten für COVID-19-Patienten und nicht für Personen, die Rodel- oder Skiunfälle hatten.

 Am 11. Januar, dem Tag, an dem stärkere Pandemiebeschränkungen in Kraft traten, drängten sich Tagestouristen immer noch in Erholungsgebieten im alpinen Spitzingsee

Das Problem in den letzten Wochen war nicht die vielen Menschen – es war, dass die entsprechende Tourismusinfrastruktur aufgrund von Pandemiebeschränkungsmaßnahmen einfach nicht verfügbar ist.

Wenn die Skilifte nicht in Betrieb sind, die Toiletten geschlossen sind, keine Parkwächter im Dienst sind und die Restaurants nicht geöffnet sind, ist der Tourismus nicht organisiert und die Dinge werden chaotisch.

 “Ungefähr 10% benehmen sich schlecht und lassen ihren Müll herumliegen”, sagt Gmeiner. Diese Minderheit war jedoch in den letzten Wochen sichtbarer, als Massen in das Gebiet kamen und die übliche Infrastruktur nicht funktionierte, um sie zu versorgen.

Perfekte Wintersportbedingungen, aber kein Einkommen

Aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Zahl der Übernachtungen in Hotels und anderen Unterkünften im November 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um mehr als 72% gesunken ist.

Bayern ist besonders stark betroffen. Das Land ist mit Abstand die beliebteste Urlaubsregion in Deutschland; Im Jahr 2019 zählten Hoteliers und Gastronomen dort noch mehr als 100 Millionen Übernachtungen.

Auch im Winter, wenn vor allem die Skigebiete in den deutsch-österreichischen Grenzregionen Besucher anziehen.

Quelle: dw.com

Das könnte Sie auch interessieren:

“Die Bekanntschaft mit dem Winter”: Die Katze sah den Schnee zum ersten Mal und konnte ihre Emotionen nicht zurückhalten

“Schneeballspiel”: Kleine Eisbären lieben es, im Schnee zu spielen, während ihre Mutter sie aufmerksam beobachtet

 

Source link

About admin

Check Also

Babies sollen gerettet werden: Mann krabbelt unter den Bürgersteig, um sechs Kätzchen zu retten

Ein Mann kroch unter den Bürgersteig, um sechs Kätzchen zu retten, die sich unter dem …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *