Ein Mann ging eine Wette ein und versuchte, einen Eisblock durch die Sahara zu führen, ohne dass er schmolz: Details

1958 diskutierten Radiomoderatoren live auf Sendung, ob es möglich sei, Eis aus dem Norden Norwegens durch Afrika zu bringen. Das scherzhafte Argument wurde von der Stationsleitung unterstützt, indem sie 9 Millionen norwegische Kronen für das Projekt versprach – heute entspricht das einem zweistelligen Millionen-Euro-Betrag.

Niemand hatte mit dieser Reaktion gerechnet, aber plötzlich nahm Birger Natvig die Wette an. Er nahm einen LKW, hackte einen 3 Tonnen schweren Eisblock ab und machte sich tatsächlich auf den Weg zum Äquator.

Tatsache war, dass Natvig der Verkaufsleiter einer norwegischen Glaswollefirma war. Der Fabrikingenieur berechnete, dass wenn 3000 kg Eis von allen Seiten 800 kg Glaswolle bedecken würden, die natürliche Schmelze selbst in Afrika nicht mehr als 10% der Gesamtmasse betragen würde.

Das Interessante daran ist, dass der Radiosender schließlich aus dem Streit herauskam, er hatte einfach nicht so viel Geld. Aber die Natvig-Kampagne wurde von vielen anderen Herstellern von Waren aller Art unterstützt, die ein großes Werbepotenzial sahen. Das Projekt wurde beschlossen, und nach einer Vorbereitungsphase machte sich der Eiswagen vom Svartisen-Gletscher aus auf den Weg.

Der Start aus Norwegen lockte eine Masse von Zuschauern an, obwohl zu diesem Zeitpunkt nicht viele an den Erfolg der Veranstaltung glaubten. Das Projekt war mehr Werbung für Sponsoren.

Eine Fähre brachte das Auto zum Hafen in Hamburg. Der Fahrer fuhr durch den gesamten europäischen Teil, passierte Köln, Den Haag, Brüssel, Paris und von Marseille aus überquerte er das Mittelmeer nach Algerien. Hier begann der schwierigste Teil: Das Team musste die Sahara durchqueren.

Die Spoiler, die sich zu der Aktion hinreißen ließen, haben die Details nicht beachtet. In Algerien tobte ein Krieg. Der LKW musste schließlich mit einem Militärkonvoi zur Grenze begleitet werden. Es klappte alles und das Eis kam in der Sahara an – zwei Wochen lang musste sich der LKW seinen Weg durch die Sanddünen bahnen.

Schließlich erreichte das Eis sein Ziel. Der Eisblock hatte während der Fahrt etwa 11 % seines Gewichts verloren, und die Berechnungen des Ingenieurs waren korrekt.

Das Ergebnis: Natvig und sein Unternehmen haben ein ganzes Vermögen verdient. Und sie erfüllten, vielleicht, einen der seltsamsten Streitfälle der Geschichte.

Quelle: trendymen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Kartograph hat bronzezeitlichen Schatz in schwedischem Wald gefunden, Details

Täuschung aufgedeckt: Bauarbeiter fand in Mauer, was ein Jahrhundert lang verborgen war

Quelle

About admin

Check Also

Meise rief einen Mönch um Hilfe, als eine Schlange in ihr Nest mit ihren Küken kroch

Ein Mönch namens Do-young lebt an einem abgelegenen Ort, umgeben von Natur und wilden Meisen, …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *