Die Kinder, die auf der Titanic überlebten: Was mit ihnen geschah, Details

Die Titanic, die durch die eisigen Gewässer des Atlantiks segelte, kollidierte mit einem riesigen Eisberg und tötete mehr als 1.500 Menschen, darunter auch Kinder.

Aber hier sind die Kinder, die gerettet wurden:

William Carter II.

Die Familie von William Carter war die wohlhabendste an Bord der Titanic. Er war erst 11 Jahre alt, als er an Bord des Schiffes ging. William Carters Mutter und seine Schwestern hatten keine Probleme, einen Sitzplatz zu finden, aber niemand wollte ihn hineinlassen, weil er ein großer Junge war. Um das Leben ihres Sohnes zu retten, verkleidete die Frau ihn kurzerhand als Mädchen und trickste die Matrosen aus

Robert Douglas Spedden.

Ein weiterer Junge, der das Wrack der Titanic überleben konnte, war der 6-jährige Robert Spedden. Als das Kind beim Betreten des Rettungsbootes zu weinen begann, konnten seine Eltern es beruhigen. Dank seiner Gelassenheit konnte die Familie eines der letzten Boote besteigen und entkommen.

Waisenkinder der Titanic

Titanic. Quelle: YouTube Screenshot

Ebenfalls an Bord des Schiffes war ein Mihai Navratil, der mit seinen Söhnen segelte. Er verlor das Sorgerecht für sie wegen seiner Ex-Frau, also stahl er sie und wollte mit ihnen ein neues Leben an einem ganz anderen Ort beginnen. Während des Wracks tat er alles, was er konnte, um seine Kinder zu retten. Er wickelte sie in eine warme Decke und ließ sie im Beiboot zurück, während er selbst starb. Die Kinder wurden später von einer zufälligen Frau abgeholt und beschlossen, sie aufzuziehen.

Quelle: zen.yandex.com 

Das könnte Sie auch interessieren:

“Ich weiß noch, wie es war, allein aufzuwachsen”: Ein Mann fand seine Berufung darin, besonderen Kindern zu helfen

Tapferes Herz: Obdachloser rettete unter Einsatz seines Lebens den Hund

Quelle

About admin

Check Also

Der Bergmann fütterte täglich die Ratte im Bergwerk: Das Tier rettete ihm und seinen Kollegen das Leben

Ein Team von Bergleuten begann im neuen Bergwerk mit der Arbeit, und einige Tage später …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *