Eine der geheimnisvollsten Sprachen Europas: Wissenschaftler glauben, die Ursprünge der baskischen Sprache gefunden zu haben

Es stellte sich heraus, dass die Verwandten dieses Volkes, der VasconesStamm, schon viel früher ein Alphabet hatten.

Im Norden Spaniens gab es ein Stück Lehmziegel. Es wurde dort vor 2000 Jahren aufgehängt. Wahrscheinlich glaubte man, dass die flache Bronzehand den Bewohnern Erfolg bringen sollte.

Auf der Schöpfung konnte man Dutzende verschiedener seltsamer Symbole eingraviert sehen. Sie können helfen, die Entwicklung der baskischen Sprache zu verstehen, schreibt The Guardian.

Die Hand aus Irulega wurde erst letztes Jahr von Archäologen entdeckt. Die Ausgrabungen werden seit 2017 durchgeführt. Sie wurden in der Nähe der Burg von Irulega, südlich von Pamplona – einer der ältesten Städte Spaniens – durchgeführt. Vor kurzem haben Wissenschaftler erkannt, dass dies ein äußerst wertvoller Fund ist.

Nachdem sie die Inschriften auf der Hand untersucht hatten, kamen sie zu einem sensationellen Ergebnis. Jetzt glaubt man, dass die Symbole das älteste Beispiel für die proto-baskische Sprache sind. Mit ihr können Sie mehr über den Vascones-Stamm erfahren, der vor der Ankunft der Römer im Norden des Landes lebte. Ihre Vertreter gelten als die Vorfahren der modernen baskischen Sprache.

Früher ging man davon aus, dass die Vascones keine eigene Schriftsprache hatten. Man glaubte, dass ihr Alphabet in der römischen Zeit entstand. Gleichzeitig wurden 4 Wörter in 40 Zeichen von den Vascones geschrieben und weisen auf etwas anderes hin. Bislang konnten die Wissenschaftler nur sorioneku identifizieren. Es bedeutet “Glück” und ist der Vorgänger des baskischen Wortes zorioneko.

Der Professor für lateinische Philologie an der Universität Barcelona, Javier Valeza, sagte, dass diese Entdeckung die Existenz der Schrift bei den Basken endgültig bestätigt. Früher gab es solche Annahmen, aber es gab fast keine Texte, die sie bestätigten.

“Diese Inschrift ist unbestreitbar, das erste Wort des Textes ist eindeutig in der modernen baskischen Sprache verfasst”, fügte er hinzu.

Seine Kollegen merkten an, dass der Fund die Art und Weise, wie wir Vascones und ihre Schrift betrachten, verändern wird.

Es sei darauf hingewiesen, dass die “Entdeckungen” der baskischen Sprache nicht immer erfolgreich waren. Erst vor 2 Jahren wurde ein spanischer Archäologe beschuldigt, Funde gefälscht zu haben. Bei der Untersuchung fand die Expertenkommission Spuren von modernem Klebstoff.

Quelle: focus.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Keine Weihnachtsstimmung: Wie viel Prozent der Deutschen können sich dieses Jahr keine Geschenke leisten

Ein besonderes Mädchen wurde zur Schönheitskönigin: ihr treuer Hund war immer dabei

About admin

Check Also

Keine fremden Kinder: die rührende Geschichte einer Löwin, die einen kleinen Leoparden adoptiert!

Es gibt keine Kinder von Fremden. Diese tiefe menschliche Weisheit ist auch einer Löwin namens …