Die Suche dauerte 40 Jahre: Der Mann fand seine Mutter, die er als Baby verlor

Unmittelbar nach der Geburt des Jungen in Amerika adoptierte ihn eine andere Familie. Nach langer Zeit gelang es ihm, eine leibliche Mutter zu finden.

Tobai Houghton, der in New York lebt, wusste, dass er adoptiert wurde. Im Alter von 12 Jahren begann Tobai seine Suche, die sich über lange 40 Jahre hinziehen sollte.

Er begann die Suche im Jahr 1982, als er bei der Adoptionsagentur einen Antrag mit der Bitte stellte, ihm Informationen über seine Mutter zukommen zu lassen. Dort bekam er keine Hilfe. Später gelang es ihm, eine Geburtsurkunde zu finden, und er erfuhr den Namen der Mutter. Aber die Suche ging weiter.

Tobai wandte verschiedene Methoden an, um die leibliche Mutter zu finden, aber weder spezialisierte Stellen noch Privatdetektive halfen.

Doch sehr schnell rechnete der Mann mit Erfolg bei der Suche. Zwei Jahre lang war er auf einer Website zur Suche nach Verwandten per DNA registriert. Eines Tages erhielt er eine Nachricht, dass eine Übereinstimmung mit einer Frau namens Alicia gefunden worden war. Sein Cousin half ihm, mit seiner Großtante in Kontakt zu treten, die Tobai zu seiner eigenen Mutter führte.

Vor dem Treffen unterhielten sie sich weitere 2 Jahre. Ein separater DNA-Test wurde von Mutter und Sohn durchgeführt, um zu bestätigen, dass er seine Mutter tatsächlich gefunden hatte.

Für 3.000 Kilometer kam Tobai an und traf sich mit Thomasette Cox, seiner leiblichen Mutter, die zu dieser Zeit in San Diego lebte. Im Moment des lang ersehnten Treffens brach der Mann einfach in Tränen aus, und seine Mutter beruhigte ihn und lud ihn ins Haus ein.

“Als ich auf sie zukam und ihre Stimme hörte, hielt ich mich in meinen Armen, bis sie mich umarmte. In dem Moment, als sie mich berührte, schoss mir meine ganze Kindheit durch den Kopf”, gibt der Mann zu.

Der Mann sagte, er sei seiner Mutter gar nicht böse, weil sie ihn als Baby verlassen habe, der Vater erklärte, seine eigene Mutter könne ihn damals finanziell nicht unterstützen.

Quelle: 24tv.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Keine einfache Kindheit“: Junge mit Werwolf-Syndrom erzählte über sein Leben

„Meine Kindheit endete am denselben Tag“: wie eine Frau nun lebt, das mit elf Jahren, trotz der Proteste ihrer Familie ein Kind, gebar

About admin

Check Also

Ein Welpe einer nicht existierenden Rasse war auf der Treppe versteckt. Daran war ein Brief befestigt!

Am 26. Juli erhielten die Bewohner eines Wohnblocks in Kremenchug ein ungewöhnliches Geschenk von einem …