Mensch und Krake sind sich ähnlich: Experten haben bei beiden eine Gemeinsamkeit des Gehirns entdeckt

Eine neue Studie legt nahe, dass sich das Gehirn des Tintenfisches entwickelt hat, um eine überraschende Eigenschaft mit dem menschlichen Gehirn zu teilen.

Kopffüßer wie Tintenfische sind hochintelligente Tiere mit komplexen Nervensystemen. Ein Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Nikolaus Rajewski vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Deutschland, hat in einer neuen Studie gezeigt, dass ihre Evolution mit einer starken Erweiterung des microRNA-Repertoires verbunden ist.

Es gibt viele erstaunliche Kreaturen auf unserem Planeten, aber einige von ihnen sind eigenwilliger als andere. Dies gilt insbesondere für Tintenfische, die so ungewöhnliche Tiere sind, dass einige Verschwörungstheoretiker sie für außerirdische Kreaturen halten.

Es gibt jedoch zahlreiche Beweise dafür, dass die Entwicklung der Tintenfische in direktem Zusammenhang mit unserem Planeten steht, und Wissenschaftler haben kürzlich einen weiteren gefunden. Wir sprechen über eine Eigenschaft des Gehirns dieser Kopffüßer, die mit dem Gehirn von Menschen und anderen Wirbeltieren gemeinsam ist: ein riesiges Repertoire an microRNAs in ihrem Nervengewebe. Laut Rajewski ist es genau das, was einen Menschen mit einem Oktopus verbindet.

Wissenschaftler glauben, dass Tintenfische sehr schlau sind, sie haben ein ziemlich komplexes Gehirn. Einige Wissenschaftler vermuten, dass diese Tiere sogar träumen können. Aber im Gegensatz zu anderen intelligenten Tieren ist ihr Nervensystem stark im ganzen Körper verteilt.

Foto: sciencealert.com

Es gibt noch etwas wirklich Seltsames an Tintenfischen und anderen Kopffüßern. Ihre Körper können ihre RNA-Sequenzen schnell bearbeiten, um sich an ihre Umgebung anzupassen. So funktioniert die Anpassung normalerweise nicht, sie beginnt normalerweise mit der DNA und diese Änderungen werden an die RNA weitergegeben. Dies führte die Wissenschaftler zu der Frage, welche anderen RNA-Geheimnisse Kraken verbergen könnten.

Foto: focus.ua

Wissenschaftler sequenzierten die RNA mehrerer toter Tintenfische und das Ergebnis war eine Überraschung. Oktopusse haben viel RNA-Bearbeitung im Gange, sagte Rajewski, aber nicht in den Bereichen, die sie für besonders interessant hielten.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Tintenfische viele microRNAs haben. Dies sind nicht codierende RNA-Moleküle, die aktiv an der Regulation der Genexpression beteiligt sind, indem sie an größere RNA-Moleküle binden, um den Zellen zu helfen, die von ihnen hergestellten Proteine ​​fein abzustimmen.

Die Tatsache, dass diese microRNA-Familien in Oktopussen überlebt haben, deutet darauf hin, dass sie immer noch eine wichtige Rolle in der Biologie dieser Kopffüßer spielen, obwohl die Wissenschaftler noch nicht wissen, welche Rolle dies spielt oder in welchen Zellen microRNAs beteiligt sind.

Foto: sciencealert.com

Laut Wissenschaftlern ist dies die drittgrößte Verbreitung von microRNAs in der Tierwelt und die größte bei Nichtwirbeltieren. Zum Beispiel haben Austern, die ebenfalls Weichtiere sind und gemeinsame Vorfahren mit Tintenfischen haben, nur fünf neue microRNA-Familien erworben, da sie einen anderen Evolutionsweg eingeschlagen haben. Und Tintenfische haben bis zu 90 Familien erworben. Eine so enorme Zunahme der Anzahl von microRNAs ist nur bei Wirbeltieren aufgetreten, jedoch in viel größerem Maßstab. Beispielsweise kodiert das menschliche Genom etwa 2600 miRNA-Familien.

Foto: sciencealert.com

Dieser Befund deutet darauf hin, dass die komplexe Intelligenz bei Kraken auf diese Expansion von microRNAs zurückzuführen sein könnte, sagten die Wissenschaftler. Interessanterweise ist dies nicht die einzige Ähnlichkeit zwischen dem Gehirn eines Oktopus und dem Gehirn von Wirbeltieren. Wissenschaftler haben zuvor entdeckt, dass das Gehirn von Menschen und Oktopussen eine große Anzahl von Zellen enthält, die als Transposons bezeichnet werden. Wissenschaftler wollen nun genau herausfinden, was diese microRNAs bewirken, da sie möglicherweise für komplexe Gehirne in Tieren notwendig sind.

 

Quelle: focus.ua, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mann sah einen “kleinen flauschigen Ball” auf dem Boden und erkannte, dass es sich um ein Lebewesen handelte

Schimpansin sah ihr Baby nach zweitägiger Trennung: warmherzige Aufnahmen

About admin

Check Also

Archäologen haben in Ägypten Mumien mit Goldzungen gefunden und erklärt, was das bedeuten könnte

Archäologen haben in Ägypten mehrere Mumien mit Goldplatten anstelle der Zunge gefunden. Sie wurden in …