Sie fütterte ihn mit einer Pipette, er schlief neben Mami, er pisste ewig in sein flaumiges Taschentuch, sie massierte seinen Bauch, na ja, nur dass sie ihn nicht ableckte. Sie nannten ihn “Babe”..

Ich habe eine Katze als Wechselgeld…

Wie eine Katze?…ein blindes Kätzchen. Sie sagten, es gäbe kein Wechselgeld in der Kasse, und seine Mutter sei Rattenfängerin, also nimm du es. Ich bringe sie zusammen mit der Ware ins Lager. Ich gebe es Mama.

“Mama, es gab kein Bargeld, das ist wie Kleingeld, oder?”

Mama fängt an zu schreien und uns Mörder und Tiere zu nennen. Er ist noch so klein, er wird es nicht schaffen. Schnappt sich die Katze und verschwindet in einem lila Nebel.

In den folgenden Wochen haben wir Mama nie gesehen. Oder wir taten es, aber aus einem seltsamen Blickwinkel…

Sie fütterte ihn mit einer Pipette, er schlief neben Mama, er pisste ständig in sein flaumiges Taschentuch, sie massierte seinen Bauch, na ja, sie leckte ihn nicht ab. Er hat ihn “Baby” genannt. Und sechs Monate später gab es eine Katze.

Dass seine Mutter eine Rattenfängerin war, wurde hier nicht verschwiegen. Ich bin es leid, Taubenkadaver unter der Tür hervorzuholen. zwei oder drei pro Woche. Und wir wohnten damals im 7. Stock. Nun, er war verdammt clever, der Doodleman….

Er war verdammt clever. Er wartete auf seine Nachbarn und fuhr mit ihnen im Aufzug. Viele Leute kannten ihn, so dass sie den Aufzug auf unserer Etage anhielten. Diejenigen, die ihn nicht kannten, erschraken beim Anblick einer Katze mit einem Vogel zwischen den Zähnen. Dann musste er allein hinunter- oder hinaufgehen.

Ja, er konnte schwimmen. Doggy Style, dank seiner Mutter, die ihm nicht beigebracht hat, sich zu stützen. Sie nahm ihn mit ins Bad, als er ein Kind war.

Was noch… Nicht viel, außer dass er als Kind gegen alles kämpfte, außer gegen Außerirdische und Autos.

Er kam mit so schlimmen Wunden, dass sie jeden umkrempelten. Hier komme ich ins Spiel. Ich fahre in die Kliniken, wechsle die Gummibänder, drücke den Eiter aus: verdammt, wenn er klein ist.

Der nächste Held der Szene ist unsere Großmutter. Ich liebe sie aufrichtig, habe sie geliebt und werde sie weiterhin lieben. Aber das war in den 90ern, weißt du noch?

Wir haben selbst nichts zu essen, und hier geht das Geld an eine gewöhnliche graue Katze. Also beschloss sie, uns die Klinikrechnungen zu ersparen.

Das Baby ist weg.

Ein Tag, zwei, drei… Alle brüllen heimlich auf der Toilette und tun so, als wären ihre Augen rot von einer ARI.

BINGO! Ein Baby krabbelt an der Tür! Abgemagert, unheimlich, aber lebendig!

Ein Monat ist vergangen. Das Baby ist wieder weg…

Wieder hat jeder ein SARS. Ein Tag, zwei, drei, vier… Mama weint nur noch, es ist ihr egal. Babe kratzt an der Tür.

Oma blinzelt Babe seltsam an…

Mehr Zeit ist vergangen. Ich glaube, sie haben einen Zweikampf begonnen. Das Baby wird wieder vermisst.

Eine Woche, zehn Tage. Niemand weint mehr, alle sind versöhnt. Der Kater ist zwei Jahre alt, vielleicht ist er einfach weg?

… und dann kratzt jemand an der Tür. Sie ist da! Skinny. Abgemagert. Muskulös. Beängstigend zu halten.

Muskeln überall, er ist wie Eisen. Aber er gehört uns!

Da brach Oma zusammen und erzählte mir, dass sie ihn immer weiter weggetrieben hat.

Nun, was soll man mit ihr machen, man kann sie ja nicht umbringen, oder? Sie ist eine von ihnen. Wir nahmen sie beim Wort, dass sie es nicht wieder tun würde.

Ungefähr drei Jahre später, als alle Kätzchen in der Gegend die Farbe von Baby hatten, zogen wir um.

Nun, wie zogen wir um – Eltern und Oma im Zug, ich mit den Möbeln und der Katze (hatte keine Zeit, den Pass zu registrieren) in einem Lieferwagen.

Erster Tag – normaler Flug, Arbeit mit einem Hörbuch, Nacherzählung von “Der Idiot”. Baby isst und kackt während der Stopps.

Zweiter Tag – Flug normal, ich fange an, Clark nachzuerzählen, Baby isst und kackt.

Dritter Tag – alles im Arsch, sobald wir ankommen.

Alle laden aus, ich und Baby kommen raus. Dem Baby hat es nicht gefallen. Er hasste es so sehr, dass er die Wände und mich anfauchte.

Was tun, wenn das unser neues Zuhause ist? Er springt über mich und rennt weg. Wie oft habe ich nicht nach ihm gesucht – was soll’s? Nifihua. Also habe ich ihn erwischt.

Und dann beginnt das Rätselraten.

Es sind 6-8 Monate vergangen, ich kann mich wegen der Namensänderung nicht anmelden und muss zurück in die alte Stadt fahren, um Papiere zu besorgen.

Ich habe den neuen Vermieter der alten Wohnung angerufen – ich kannte ihn gut, seine Frau auch. Ich habe zugestimmt, ein paar Tage bei ihnen zu bleiben.

Ich komme an, lobe die neuen Ziele und trinke Tee.

Meine Frau sprang auf, rief einen neuen Namen, öffnete die Tür, und BINGO – DAS BABY!

Das Baby, das ich bereits begraben, Hunden, Lastwagen und Menschen zum Fressen gegeben hatte – LEBENDIG!

Ich lege auf und frage: “Wer ist da?”

Der Besitzer: “Erinnern Sie sich, dass ich gebeten habe, die Katze zu behalten?”

Wirklich, ich habe…. Das war es, das habe ich nie verstanden. Aber ich freue mich für Baby.

Quelle: funlet.ru

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Auf Facebook teilen:

About admin

Check Also

Keine fremden Kinder: die rührende Geschichte einer Löwin, die einen kleinen Leoparden adoptiert!

Es gibt keine Kinder von Fremden. Diese tiefe menschliche Weisheit ist auch einer Löwin namens …